Startseite Netzwerken Fachliche Themen Definition Zervikogene Radikulopathie

  • Definition Zervikogene Radikulopathie

    Veröffentlich von Martin Peintner on 2. Oktober 2022 at 18:12

    Hallo an alle,

    habe eine kurze Frage zur Definition einer Zervikogenen Radikulopathie.

    Ist eine Zervikogene Radikulopathie ähnlich definiert wie die Lumbale?

    -> Hohe Schmerzintensität (In der OEX gleich oder mehr als in der Schulter – Nacken Region)
    -> Ausstrahlung in die OEX
    -> Mindestens ein motorisch oder sensibles Defizit mit oder ohne abgeschwächten Reflex(en)
    -> Evtl. zusätzlich positive Neurodynamik?

    -> Ausschluss anderer Ursachen

    Was ist wenn ich z.B. keine typische Neurologie (Loss of function) finde, aber z.B. 3 von 4 positive Tests beim Cluster of Wainner + die typischen Schmerzen/Ausstrahlungen?
    (Wenn dieser überhaupt zur Diagnostik geeignet ist?)

    Ist das fehlen der typischen neurologischen Defizite genug um die Beschwerde als unspezifisch
    einzustufen?

    Vielen Dank

    LG Martin

    Martin Peintner hat geantwortet vor 1 year, 8 months aktiv. 2 Mitglieder · 4 Antworten
  • 4 Antworten
  • Jochen Zebisch

    Moderator
    3. Oktober 2022 at 10:51

    Hallo Martin,

    Nackenschmerzen (geringer als Armschmerzen) mit radikulären Schmerzen in der betroffenen, oberen Extremität UND Parästhesie oder Taubheit und/oder Schwäche und/oder veränderte Reflexe UND MRT bestätigte Nervenwurzelkompression, die mit dem klinischen Befund übereinstimmt

    Das ist ein aktuelle Konsensus-Definition.

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35671539/


    Gruß Jochen


  • Jochen Zebisch

    Moderator
    3. Oktober 2022 at 11:28

    Der perfekte Testcluster ist auch schwierig.

    Wainner wird für den Referenzstandard kritisiert. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28838857/

  • Jochen Zebisch

    Moderator
    3. Oktober 2022 at 12:23

    Zum Einschluss einer zervikalen Radikulopathie:

    Spurling-Test (Extension, ipsilaterale Rotation und axiale Kompression), „axiale Traktion“ (Distraktion des Nackens verbessert, re.) und „Arm Squeeze-Test“ jeweils positiv.
    3 von 4 positive neurodynamische Tests der oberen Extremität: (ULTT1, 2a, 2b, 3)

    Ausschluss einer zervikalen Radikulopathie

    „Arm Squeeze-Test“ und
    neurodynamische Tests der oberen Extremität (ULTTs) negativ

  • Martin Peintner

    Mitglied
    4. Oktober 2022 at 16:18

    Hallo Jochen,

    vielen Dank für deine ausführlichen Antworten!!!

    Hat mir sehr geholfen!

    LG Martin

Log in to reply.