ROADMAP FÜR DIE BEHANDLUNG VON PATIENTEN MIT MUSKULOSKELETTALEN SCHMERZEN UNABHÄNGIG VON DER KÖRPERREGION

Warum sehen und behandeln wir Rückenschmerzen eigentlich oft ganz anders als muskuloskelettale Schmerzen an den Extremitäten?

Bei Rückenschmerzen setzt sich zunehmend ein biopsychosoziales Verständnis in der Behandlung durch, während wir im Bereich der Extremitäten häufig sowohl im Assessment als auch in der Therapie sehr biomedizinisch denken. Das ist wohl eher einer gewissen Tradition als wissenschaftlichen Fakten geschuldet. So zeigen immer mehr Studien, dass die prognostischen Faktoren für den Verlauf einer muskuloskelettalen Erkrankung lokalisationsübergreifend vergleichbar sind (15), z. B. ein ungünstiges Schmerz-Coping und auch hinsichtlich der Therapie-Outcomes setzt man zunehmend auf generische (lokalisationsübergreifende) Messinstrumente (16,17). Wie eine solche ROADMAP FÜR DIE BEHANDLUNG VON PATIENTEN MIT MUSKULOSKELETTALEN SCHMERZEN UNABHÄNGIG VON DER KÖRPERREGION aussehen könnte, zeigt unsere Infografik!

SCREENE AUF ERNSTHAFTE PATHOLOGIEN, BIOPSYCHOSOZIALE RISIKOFAKTOREN & KOMORBIDITÄTEN1-5

  • Schließe ernsthafte Pathologien aus.
  • Finde und adressiere biopsychosoziale Treiber für Schmerz und Behinderung.
  • Manage Komorbiditäten.

BEACHTE EINE PATIENTENZENTRIERTE KOMMUNIKATION6

  • Nutze offene und reflexive Fragen, um das Verständnis des Patienten für Folgendes zu ergründen:
    • Schmerzerfahrung
    • Überzeugung bzgl. Ursache
    • Coping
    • Impact der Schmerzen
    • Bedenken
    • Überzeugungen
    • Soziale Faktoren
    • Ziele & Erwartungen
  • Nutze diese Informationen, um die Untersuchung und die Behandlung zu leiten.

ERKLÄRE JENSEITS VON WORTEN DURCH EINEN ANSATZ DES AKTIVEN LERNENS7-11

  • Verstehe Edukation als einen zentralen Aspekt der Patientenversorgung.
  • Nutze Verhaltensexperimente, um ungünstige Überzeugungen zu entkräften und Selbstwirksamkeit zu fördern.
  • Schreibe die Schlüsselinformationen auf und liefere Lernquellen (z.B. Patienten-Beispiele).

COACHE IN RICHTING SELBSTMANAGEMENT 12,13

  • Ermutige Patienten zu Bewegung, wichtigen Aktivitäten und zu einem gesunden Lebensstil.
  • Kümmere dich um nicht-hilfreiche Überzeugungen, körperliche Barrieren für die Genesung und Lebensstilfaktoren.
  • Passe die Behandlung an die individuellen Anforderungen und Zielen des Patienten an.
  • Formuliere einen Plan, um das Management von Symptomverschlechterungen (Flare-ups) zu unterstützen.

KÜMMERE DICH UM BEIGLEITERKRANKUNGEN 14

  • Überweise zu Zusatzbehandlungen, wenn Komorbiditäten bestehen.
  • Integriere eine multidisziplinäre Behandlung mit konsistenten Botschaften über das gesamte Team hinweg.

Ärzte und Therapeuten müssen hierbei durch einen Paradigmenwechsel in der Vergütung und eine Veränderung sozialer Überzeugungen unterstützt werden.

Literaturangaben

Primärquelle: Roadmap to managing a person with musculoskeletal pain irrespective of body region J Caneiro-Ewa Roos-Christian Barton-Kieran O’sullivan-Peter Kent-Ivan Lin-Peter Choong-Kay Crossley-Jan Hartvigsen-Anne Smith-Kevin Wernli-Peter O’Sullivan

  1. Synnott A, O’Keeffe M, Bunzli S, et al. Physiotherapists report improved understanding of and attitude toward the cognitive, psychological and social dimensions of chronic low back pain after cognitive functional therapy training: a qualitative study. J Physiother 2016;62:215–21.
  2. MacKay C, Hawker GA, Jaglal SB. Qualitative study exploring the factors influencing physical therapy management of early knee osteoarthritis in Canada. BMJ Open 2018;8:e023457.
  3. Cowell I, O’Sullivan P, O’Sullivan K, et al. Perceptions of physiotherapists towards the management of non-specific chronic low back pain from a biopsychosocial perspective: a qualitative study. Musculoskelet Sci Pract 2018;38:113–9.
  4. Edmond SN, Keefe FJ. Validating pain communication: current state of the science. Pain 2015;156:215–9.
  5. Linton SJ, Nicholas M, MacDonald S. Development of a short form of the Örebro musculoskeletal pain screening questionnaire. Spine 2011;36:1891–5.
  6. Caneiro JP, Roos EM, Barton CJ, O’Sullivan K, Kent P, Lin I, Choong P, Crossley KM, Hartvigsen J, Smith AJ, O’Sullivan P. It is time to move beyond ‘body region silos’ to manage musculoskeletal pain: five actions to change clinical practice. Br J Sports Med. 2020 Apr;54(8):438-439. doi: 10.1136/bjsports-2018-100488. Epub 2019 Oct 11. PMID: 31604698.
  7. MacKay C, Hawker GA, Jaglal SB. Qualitative study exploring the factors influencing physical therapy management of early knee osteoarthritis in Canada. BMJ Open 2018;8:e023457.
  8. Cowell I, O’Sullivan P, O’Sullivan K, et al. Perceptions of physiotherapists towards the anagement of non-specific chronic low back pain from a biopsychosocial perspective: a qualitative study. Musculoskelet Sci Pract 2018;38:113–9.
  9. Jenkins HJ, Hancock MJ, Maher CG, et al. Understanding patient beliefs regarding the use of imaging in the management of low back pain. European Journal of Pain 2016;20:573–80.
  10. Buchbinder R, Staples M, Jolley D. Doctors with a special interest in back pain have poorer knowledge about how to treat back pain. Spine 2009;34:1218–26. discussion 27.
  11. O’Keeffe M, O’Sullivan PB, O’Sullivan K. Education can ’change the world’: Can clinical education change the trajectory of individuals with back pain? Br J Sports Med 2019:bjsports-2018-100190.
  12. Hutting N, Johnston V, Staal JB, Heerkens YF. Promoting the Use of Self-management Strategies for People With Persistent Musculoskeletal Disorders: The Role of Physical Therapists. J Orthop Sports Phys Ther. 2019 Apr;49(4):212-215. doi: 10.2519/jospt.2019.0605. PMID: 30931733.
  13. Hutting N, Caneiro JP, Ong’wen OM, Miciak M, Roberts L. Patient-centered care in musculoskeletal practice: Key elements to support clinicians to focus on the person. Musculoskelet Sci Pract. 2022 Feb;57:102434. doi: 10.1016/j.msksp.2021.102434. Epub 2021 Aug 5. PMID: 34376367.
  14. Tousignant-Laflamme Y, Martel MO, Joshi AB, Cook CE. Rehabilitation management of low back pain – it’s time to pull it all together! J Pain Res. 2017 Oct 3;10:2373-2385. doi: 10.2147/JPR.S146485. PMID: 29042813; PMCID: PMC5633330.
  15. Burgess R, Mansell G, Bishop A, Lewis M, Hill J. Predictors of functional outcome in musculoskeletal healthcare: An umbrella review. Eur J Pain. 2020 Jan;24(1):51-70. doi: 10.1002/ejp.1483. Epub 2019 Oct 13. PMID: 31509625.
  16. Scott DIC, McCray DG, Lancaster PG, Foster PNE, Hill DJC. Validation of the Musculoskeletal Health Questionnaire (MSK-HQ) in primary care patients with musculoskeletal pain. Semin Arthritis Rheum. 2020 Oct;50(5):813-820. doi: 10.1016/j.semarthrit.2020.06.022. Epub 2020 Jul 13. PMID: 32896692.
  17. Karstens S, Christiansen DH, Brinkmann M, Hahm M, McCRAY G, Hill JC, Joos S. German translation, cross-cultural adaptation and validation of the Musculoskeletal Health Questionnaire: a cohort study. Eur J Phys Rehabil Med. 2020 Dec;56(6):771-779. doi: 10.23736/S1973-9087.20.06054-2. Epub 2020 Sep 25. PMID: 32975396.
error: Dieser Inhalt ist geschützt.