Elektromyographische Aktivität der posterioren kinetischen Muskelkette bei Kräftigungsübungen der Hamstrings

In einer brandaktuellen Publikation untersuchten Ferri-Caruana et al.  die Aktivierung der posterioren Muskelkette (Gluteus max., Bizeps femoris, Semitendinosus, kontralateral. Erector Spinae bei 4 Hamstrings-Trainingsformen (s. Slides) im Vergleich zur EMG-Aktivität bei einem Sprint an 24 jungen Sportlern.

Solche Ergebnisse können vor dem Hintergrund relevant sein, dass viele Hamstrings-Verletzungen bei Sprintbelastungen auftreten, insbesondere in der späten Schwungbeinphase mit ihrer hohen exzentrischen Belastung.

Die Ergebnisse im Überblick

Allgemein zeigten NH und LK eine höhere maximale EMG-Aktivierung der hinteren Muskelkette  als RB und GL, wobei die höchste EMG-Aktivität der Übungsformen unter 70% der maximalen Muskelaktivierung beim Sprint lag.

RB und GL aktivierten die Hamstrings von 15,71 % bis 39,23 % bzw. von 26,34 % bis 31,23 %, so dass diese Übungen als Einstieg in den Rehaprozess genutzt werden können.

Eine höhere Aktivierung der Hamstrings wurde bei der NH (von 20,15% bis 66,81%) und dem LK (von 50,5% bis 61,2%) erreicht, was diese Übungen für spätere Rehaphasen qualifizieren könnte.

Die höchste Glut. Max.-Aktivierung war beim LK zu messen, eine akzentuierte Aktivierung der Hamstrings relativ zum Glut. Max zeigte dagegen die Nordic Hamstring-Übung.

In Anbetracht der synergistischen Aktivierung der gesamten hinteren Kette während des LK und aufgrund der unilateralen und explosiven Eigenschaften, scheint dies eine geeignete Übung für die Rekrutierung der hinteren Kette im allgemeinen zu sein.

Russian Belt (RB)

Die RB-Übung ist eine „Hängeübung“, bei der der Trainierende versucht, sich einer nach vorne fallenden Bewegung zu widersetzen, indem er die Hamstrings einsetzt und so die Belastung in der exzentrischen Phase maximiert. Es handelt sich um eine  bilaterale, hüftdominante Übung in der geschlossenen kinetischen Kette (fixiertes distales Segment). Diese Übung wurde mit einem Gurt (Russian Belt System, TMR World) durchgeführt, der die Beine der Testperson stabilisierte, während der Körper um 45° nach vorne geneigt wurde. Der Gurt, der an einem Pfosten hinter der Testperson verankert war, wurde knapp über der Kniescheibe beider Knie platziert, um die gehaltene Position zu unterstützen und die Hüftbewegung isoliert zu ermöglichen (s. Abbildung). Diese Übung dauerte 5 Sekunden für die Abwärtsbewegung und 3 Sekunden für die Aufwärtsbewegung. Instruktion: „Bewegen Sie Ihren Oberkörper vollständig parallel zum Boden und kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück.“

Nordic Hamstring (NH)

Die NH, auch als Nordic-Curl-Übung bezeichnet, ist eine bilaterale Knieübung in der offenen Bewegungskette. Der Trainierende beginnt in einer knienden Position, wobei der Oberkörper in einer aufrechten Haltung starr und gerade gehalten wird (s. Abbildung). Die Testperson versuchte, mit Hilfe ihrer Hamstrings  eine nach vorne fallende Bewegung abzubremsen, um die Belastung in der exzentrischen Phase zu maximieren. Der Proband wurde gebeten, den Fall nach vorne so lange wie möglich mittels der Hamstrings zu verzögern. Hände und Arme wurden eingesetzt, um den Fall nach vorne  am Ende zu verlangsamen und wieder in die Ausgangsposition zurückzukehren,  nachdem die Brust den Boden berührt hatte, Instruktion: “Beugen Sie sich allmählich mit möglichst geringer Geschwindigkeit nach vorne und bremsen Sie diese Bewegung mit beiden Beinen, wobei Sie den Rumpf und die Hüften in einer neutralen Position halten und die Hände vor der Brust kreuzen.“

Liegendes Kicken (LK)

Das LK wurde in Rückenlage auf einer Matte ausgeführt, wobei die Ferse des belasteten Beines (dominantes Bein) auf dem Boden lag, die Hüfte vom Boden abgehoben war und das freie Bein in der Luft leicht gebeugt wurde (Abbildung ). Die Versuchsperson führte dann einen explosiven Tritt in die Luft aus, sodass sich die Hüfte und der Fuß des belasteten Beines vom Boden abhoben. Die Testperson sollte dann mit der Ferse des belasteten Beines den Boden wieder berühren.

Instruktion: „Stellen Sie das dominante Bein mit der Ferse auf den Boden, wobei die Hüfte vom Boden abgehoben ist und das freie Bein leicht gebeugt in der Luft steht. Führen Sie dann bitte einen explosiven Tritt in die Luft aus.“

Gleiten (GL)

Bei der GL-Übung wurde der Proband gebeten, auf einer rutschigen Oberfläche zu stehen und sich dabei an einer Haltestange auf der Seite des dominanten Beins festzuhalten. Zu Beginn der Übung stand der Proband in einer aufrechten Position mit leicht versetzten Beinen (s. Abbildung). Während das nicht-dominante Bein nach hinten glitt, wurde die Halteleiste festgehalten. Die Teilnehmer wurden angewiesen, ihr gesamtes Gewicht auf der Ferse des dominanten Beins zu legen. Die Bewegung wurde an dem Punkt gestoppt, an dem die Testperson nicht mehr in der Lage war, den “Spagat” fortzusetzen. Die Bewegung zurück in die Ausgangsposition wurde mit einem Abdrücken vom vorderen Bein durchgeführt. Diese Übung dauerte 5 Sekunden für die Abwärtsbewegung und 3 Sekunden für die Aufwärtsbewegung. Instruktion: „Verlagern Sie Ihr Gewicht auf das dominante Bein, wobei das Knie leicht gebeugt sein sollte. Gleiten Sie dann mit dem nicht-dominanten Bein so weit wie möglich nach hinten.“

Literaturangaben

Primärquelle: Ferri-Caruana et al. (2022) Electromyographic activity of posterior kinetic chain muscles during hamstring strengthening exercises

error: Dieser Inhalt ist geschützt.