5 Traditionelle Modelle der Manuellen Therapie

…die die Wissenschaft so nicht bestätigt hat!

KONVEX-KONKAV-REGEL

Problem: Eingeschränkte Validität (1-7)

Die konvex-konkave Regel besagt, dass bei der Rotation einer konkaven Gelenkfläche um eine konvexe Fläche Rollen und Gleiten in dieselbe Richtung erfolgen. Umgekehrt, wenn eine konvexe Fläche auf einer Konkaven rotiert, finden Rollen und Gleiten in entgegengesetzter Richtung statt. Auf Grundlage dieser Überlegung wird inder Praxis häufig eine korrekte Mobilisationsrichtung festgelegt.

KLASSIFIKATIONDES ENDGEFÜHLSNACH CYRIAX

Problem:Eingeschränkte Reliabilität (1,8-10)

Cyriax beschrieb ein Endgefühl als “das Extrem jeder passiven Bewegung eines Gelenks, das eine spezifische Empfindung an die Hände des Prüfers weitergibt”. Er identifizierte fünf spezifische Endgefühle:

  1. „Bone to Bone“, einen knöchernen Stopp.
  2. „Spasm“ als muskulären Stopp.
  3. „Capsular feel” als kapsulären Stopp.
  4. „Springy Block“,sobald ein freier Gelenkkörper die Bewegunglimitiert und
  5. “Empty feel“, leeres Endgefülhl, welches pathologischsein soll.

Ziel ist es, eine gewebespezifische Pathologie der Einschränkung zu definieren.

KAPSELMUSTER NACH CYRIAX ODER KALTENBORN

Problem: Eingeschränkte Validität (11-14)

Ein Kapselmuster gibt ein für jedes Gelenk individuelles und charakteristisches Muster an, in dem sich die Beweglichkeit typischerweise einschränkt, wenn durch ein Krankheitsbild die Kapsel in ihrer Gesamtheit betroffen ist. Die Bewegungseinschränkung ist dabei vom generierten Schmerz unabhängig. Ziel ist es, eine kapsuläre von einer nicht-kapsulären Bewegungseinschränkung zu unterscheiden.

GEKOPPELTE SPINALE BEWEGUNGEN

Problem: Eingeschränkte Validität (15-19)

Diese Regel beschreibt die konsistente Verbindung einer Bewegung um eine Achse mit einer anderen Bewegung um eine zweite Achse. So soll eine Seitneigung der HWS oder LWS – abhängig von der Flexions-/ Extensionsstellung – mit einer spezifischen Rotation gekoppelt bzw. assoziiert sein. Einige Techniken der manuellen Therapie beruhen auf kopplungsbasierten Überlegungen.

SEGMENTALE BEWEGUNGSTESTUNG AN DER WIRBELSÄULE

Problem: Reliabilität & Validität (1,13,20,21)

Manuelle Beurteilung der segementalen Mobilität. Die Ergebnisse solcher Tests werden verwendet, um die segmentale Bewegung als normal, hypo- oder hypermobil zu klassifizieren und auf dieser Grundlage eine klinische Entscheidung in Bezug auf die Bewertung und Behandlung von Personen mit spinalen Beschwerden zu unterstützen.

Literaturangaben

  1. Cook, C. (2012). Orthopedic manual therapy: An evidence based approach (2nd ed). Pearson Education.
  2. McClure PW, Flowers KR. Treatment of limited should motion: A case study based on biomechanical considerations. Phys Ther 1992; 72: 929–936. doi:10.1093/ptj/72.12.929
  3. Baeyens J, Van Roy P, De Schepper A et al. Glenohumeral joint kinematics related to minor anterior instability of the shoulder at the end of the later preparatory phase of throwing. Clin Biomech 2001; 16: 752–757. doi:10.1016/s0268-0033(01)00068-7
  4. Baeyens J-P, Van Roy P, Clarjjs JP. Intra-articular kinematics of the normal glenohumeral joint in the late preparatory phase of throwing: Kaltenborn’s rule revisited. Ergonomics 2000; 10: 1726–1737. doi:10.1080/001401300750004131
  5. Neumann DA. The convex-concave rules of arthrokinematics: flawed or perhaps just misinterpreted? J Orthop Sports PhysTher. 2012 Feb;42(2):53-5. doi: 10.2519/jospt.2012.0103. Epub 2012 Jan 31. PMID: 22333460.
  6. Scarvell JM, Hribar N, Galvin CR, Pickering MR, Perriman DM, Lynch JT, Smith PN. Analysis of Kneeling by Medical Imaging Shows the Femur Moves Back to the Posterior Rim of the Tibial Plateau, Prompting Review of the Concave-Convex Rule. Phys Ther. 2019 Mar 1;99(3):311-318. doi: 10.1093/ptj/pzy144. PMID: 30690574.
  7. Johnson AJ, Godges JJ, Zimmerman GJ, Ounanian LL. The effect of anterior versus posterior glide joint mobilization on external rotation range of motion in patients with shoulder adhesive capsulitis. J Orthop Sports Phys Ther. 2007 Mar;37(3):88-99. doi: 10.2519/jospt.2007.2307. PMID: 17416123.
  8. Cleland, J., Koppenhaver, S., Su, J., & Netter, F. H. (2016). Netter’s orthopaedic clinical examination: An evidence-based approach (Third edition). Elsevier.
  9. van Trijffel E, van de Pol RJ, Oostendorp RA, Lucas C. Inter-rater reliability for measurement of passive physiological movements in lower extremity joints is generally low: a systematic review. J Physiother. 2010;56(4):223-35. doi: 10.1016/s1836-9553(10)70005-9. PMID: 21091412 .
  10. Hayes KW, Petersen C, Falconer J. An examination of Cyriax’s passive motion tests with patients having osteoarthritis of the knee. Phys Ther. 1994 Aug;74(8):697-707; discussion 707-9. doi: 10.1093/ptj/74.8.697. PMID: 8047559.
  11. Klässbo M, Harms-Ringdahl K, Larsson G. Examination of passive ROM and capsular patterns of the hip. Physiother Res International 2003; 8: 1–12. doi:10.1002/pri.267.
  12. Bijl D, Dekker J, van Baar ME et al. Validity of Cyriax’s concept capsular pattern for the diagnosis of osteoarthritis of hip and/or knee. Scand J Rheumatol 1998; 27: 347–351. doi:10.1080/03009749850154366
  13. Cook, C. E. (2021). Die Dämonisierung der Manuellen Therapie. MSK –Muskuloskelettale Physiotherapie, 25(03), 125–131. https://doi.org/10.1055/a-1499-5262
  14. Lim, W. (2021). Clinical application and limitations of the capsular pattern. Physical Therapy Korea, 28(1), 13–17. https://doi.org/10.12674/ptk.2021.28.1.13
  15. Legaspi O, Edmond SL. Does the evidence support the existence of lumbar spine coupled motion? A critical review of the literature. J Orthop Sports Phys Ther. 2007 Apr;37(4):169-78. doi: 10.2519/jospt.2007.2300. PMID: 17469669
  16. Cook C, Sizer P Jr, Brismée JM, Showalter C, Huijbregts P. Does evidence support the existence of lumbar spine coupled motion? A critical review of the literature. J Orthop Sports Phys Ther. 2007 Jul;37(7):412; author reply 412-3. doi: 10.2519/jospt.2007.0205. PMID: 17710911
  17. Sizer PS Jr, Brismée JM, Cook C. Coupling behaviorof the thoracic spine: a systematic review of the literature. J Maipulative Physiol Ther 2007; 30: 390–399. doi:10.1016/j.jmpt.2007.04.009
  18. Cook C, Hegedus E, Showalter C et al. Coupling behavior of the cervical spine: a systematic review of the literature. J Manipulative Physiol Ther 2006; 29: 570–575. doi:10.1016/j.jmpt.2006.06.020
  19. Cook C. Coupling Behavior of the Lumbar Spine: A Literature Review. J Man Manip Ther 2003; 3: 137–145. doi:10.1179/106698103790825717
  20. Stolz M, von Piekartz H, Hall T, Schindler A, Ballenberger N. Evidence and recommendations for the use of segmental motion testing for patients with LBP -A systematic review. Musculoskelet Sci Pract. 2020 Feb;45:102076. doi: 10.1016/j.msksp.2019.102076. Epub 2019 Oct 31. PMID: 31733430.
  21. Bjornsdottir SV, Kumar S. Posteroanterior spinal mobilization: State of the art review and discussion. Disabil Rehabil 1997; 19: 39–46. doi:10.3109/09638289709166826
  22. van Trijffel E, Anderegg Q, BossuytPM, Lucas C. Inter-examiner reliability of passive assessment of intervertebral motion in the cervical and lumbar spine: a systematic review. Man Ther. 2005 Nov;10(4):256-69. doi: 10.1016/j.math.2005.04.008. Epub 2005 Jul 1. PMID: 15994114.