5 Gründe warum eine VKB-Rekonstruktion eine Arthrose nicht verhindern kann

Arthroseentwicklungnacheiner VKB-Ruptur

Nach einer Ruptur des vorderen Kreuzbandes ist die Inzidenz einer tibio- oder patellofemoralen Arthrose grundsätzlich erhöht! (1,2)

Eine Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes führt nicht zu einer geringeren, sondern paradoxerweise zu einer höheren Inzidenz der Gonarthrose! (2-5)

Die Gründe hierfür sind nicht endgültig erforscht. Im heutigen Beitrag möchten wir aber 5 plausible Möglichkeiten diskutieren!

1. Persistierende Entzündung

Das initiale Trauma kann eine persistierende inflammatorische Reaktion mit einem ausgeprägten Knorpelabbau auslösen. Das Ausmaß der Verletzung oder die Begleitschäden sind dabei kein relevanter Einflussfaktor. (6)

Eine Rekonstruktion (früh oder spät) ist in diesem Kontext als neuerliche Verletzung mit einem verstärkten Entzündungsstoffwechsel zu interpretieren! (7,8)

2. Tibiofemorale Kontaktpunkte

Bis heute ist es nicht gelungen, die genauen tibiofemoralen Kontaktpunkte bei funktioneller Bewegung der Gelenkpartner wiederherzustellen (trotz optimaler antero-posteriorer Stabilität). (9,10)

Betrachtet man die Knorpelmorphologie, so kann schon bei einer medio-lateralen oder antero-posterioren Verlagerung der Gelenkkontaktpunkte von einem Millimeter die Hauptbelastungszone auf einem deutlich dünneren Knorpelareal zum Tragen kommen. (11)

3. Lebensstil

Patienten mit einer Gelenkverletzung reduzieren häufig ihr Aktivitätsniveau (23), legen an Gewicht zu und verändern Ihr Ernährungsverhalten. (12)

In Kombination mit Begleiterkrankungen (z. B. metabolisch, vaskulär) entsteht ein systemischer Entzündungsstoffwechsel, auf dessen Basis sich eine metabolische Arthrose entwickeln kann. (13,14)

4. Dynamische Kontrolle

Unabhängig von der Behandlung weisen Kreuzbandpatienten kinematische Differenzen zu Gesunden auf. Diese äußern sich häufig durch einen reduzierten Kniebeugewinkel, kombiniert mit einem geringeren äußeren Flexions- und inneren (muskulären) Extensionsmoment bei dynamischer Belastung. Diese Adaptionen können als ein unökonomisches Vermeidungsverhalten („Quadriceps avoidance pattern“) interpretiert werden und stehen mit einer beschleunigten Degeneration im Zusammenhang! (15-18)

5. Quadrizepsdefizit

Der Quadrizeps ist der wichtigste Stabilisator des Kniegelenks und ist sowohl für die Funktion als auch für den Gelenkschutz von herausragender Bedeutung. Bleibende Defizite gehen daher nicht nur mit einer schlechteren Funktion, sondern auch mit einer frühen Gelenkdegeneration einher! (18-20)

Fazit

Eine Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes bietet per se keinen Schutz vor sekundären Gelenkschäden!

Diverse Autoren betonen daher, dass es weniger auf die initiale Versorgung (operativ versus konservativ), sondern eher auf eine frühzeitige und evidenzbasierte Rehabilitation ankommt! (21,22)

Literaturangaben

  1. Diemer F, Zebisch J, Saueressig T. Folgen einer vorderen Kreuzbandruptur. Ein systematisches umbrella Review. Sportverletzung&Sportschaden. 2021; in press
  2. Webster KE, Hewett TE et al. Anterior cruciate ligament injury and knee osteoarthritis: an umbrella systematic review and meta-analysis. Clinical Journal of Sports Medicine. 2021; doi: 10.1097/JSM.0000000000000894.
  3. Lien-Iversen T, Barklin Morgan D, Jensen C et al. Does surgery reduce knee osteoarthritis, meniscal injury and subsequent complications compared with non-surgery after acl rupture with at least 10 years follow-up? A systematic review and meta-analysis. British Journal of Sports Medicine. 2019; doi:10.1136/bjsports-2019-100765.
  4. Smith TO, Postle K, Penny F et al. Is reconstruction the best management strategy for anterior cruciate ligament rupture? A systematic review and meta-analysis comparing anterior cruciate ligament reconstruction versus non-operative treatment. The Knee. 2014; 21: 462.
  5. Harris KP, Driban JB, MR S. Tibiofemoral osteoarthritis after surgical or nonsurgical treatment of anterior cruciate ligament rupture: a systematic review. Journal of Athletic Training 2017; 52: 507.
  6. Jacobs CA, Hunt ER, Conley CEW et al. Dysregulated inflammatory response related to cartilage after acl injury. Medicine and Science in Sports and Exercise. 2020; 52: 535.
  7. Hunt ER, Jacobs CA, Caitlin EW et al. Anterior cruciate ligament reconstruction reinitiates an inflammatory and chondrodegenerative process in the knee joint. Journal of Orthopaedic Research. 2021; 39: 1281.
  8. Larsson S, Struglics A, Lohmander LS et la. Surgical reconstruction of ruptured anterior cruciate ligament prolongs trauma-induced increase of inflammatory cytokines in synovial fluid: an exploratory analysis in the KANON trial. Osteoarthritis and Cartilage. 2017; 25: 1443.
  9. Irrgang JJ, Tashman S, Patterson CG et al. Anatomic single vs. double-bundle acl reconstruction: a randomized clinical trial-part 1: clinical outcomes. Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy. 2021; doi: 10.1007/s00167-021-06585-w.
  10. Tashman S, Zandiyeh P, Irrgang JJ et al. Anatomic single- and double-bundle acl reconstruction both restore dynamic knee function: a randomized clinical trial-part II: knee kinematics. Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy. 2021; doi.org/10.1007/s00167-021-06479-x.
  11. Eckstein F, Wirth W. Quantitativ cartilage imaging in knee osteoarthritis. Arthritis. 2011; DOI: 10.1155/2011/475684.
  12. Whittaker JL, Roos EM. A pragmatic approach to prevent post-traumatic osteoarthritis after sport or exercise-related joint injury. Best Practice&Research Clinical Rheumatology. 2019; 33: 158.
  13. Dell’Isola A, Allan R, Smith SL et al. Identification of clinical phenotypes in knee osteoarthritis: a systematic review of the literature. BMC Musculoskeletal Disorders. 2016; 17: 425.
  14. Pedersen BK. The physiology of optimizing health with a focus on exercise as Medicine. Annals Review of Physiology. 2019; 81: 607.
  15. Hajizadeh M,  Oskouei AH, Ghalichi F et al.  Knee Kinematics and Joint Moments During Stair Negotiation in Participants With Anterior Cruciate Ligament Deficiency and Reconstruction: A Systematic Review and Meta-Analysis. PMR. 2016; 8: 563.
  16. Hart HF, Culvenor AG, Collins NJ et al.  Knee kinematics and joint moments during gait following anterior cruciate ligament reconstruction: a systematic review and meta-analysis. British Journal of Sports Medicine. 2016; 50: 597.
  17. Pairot-de-Fontenay B, Willy RW, Elias ARC et al. Running biomechanics in individuals with anterior cruciate ligament reconstruction: a systematic review. Sports Medicine. 2019; 49: 1411.
  18. Nawasreh Z, Logerstedt D, Cummer K et al. Functional performance 6 months after acl reconstruction can predict return to participation in the same preinjury activity level 12 and 24 months after surgery. British Journal of Sports Medicine. 2018; 52: 375.
  19. Pietrosimone B, Lepley AS, Harkey MS et al. Quadriceps strength predicts self-reported function post-acl reconstruction. Medicine and Science in Sports and Exercise. 2016; 48: 1671.
  20. Pietrosimone B, Pfeiffer SJ, Harkey MS et al. Quadriceps weakness associates with greater T1p relaxation time in the medial femoral articular cartilage 6 months following anterior cruciate ligament reconstruction. Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy. 2019; 27: 2632.
  21. Culvenor AG, Barton CJ. ACL injuries: the secret probably lies in optimising rehabilitation. British Journal of Sports Rehabilitation. 2018a; 52: 1416.
  22. Filbay SR, Grindem H. Evidence-based recommendations for the management of anterior cruciate ligament (ACL) rupture. Best Practice&Research Clinical Rheumatology. 2019; doi.org/10.1016/j.berh.2019.01.018
  23. Kuenze, Christopher, u. a. „Assessing Physical Activity After ACL Injury: Moving Beyond Return to Sport“. Sports Health: A Multidisciplinary Approach, Juni 2021, S. 194173812110253. DOI.org (Crossref), doi:10.1177/19417381211025307